Einfach gesagt – Danke 2019. Hallo 2020.

Mannnnnnnn, wie die Zeit verfliegt, sagte unlängst meine Tochter zu mir…wenn es den Kindern schon so geht, was soll man als Mama dazu sagen?

Schreiben ist wirklich eins meiner Lieblingsdinge, das mache ich wirklich gern. Zu selten, jedoch mehr als gern. Ich liebe es, meine Gedanken und wirren Ideen und Tagträumereien zu sortieren und gerade zu rücken und trotzdem ist es die immer die erste Sache, die ich sein lasse, wenn es zu viel zu tun gibt. Total blöd eigentlich. Hätte ich mir mal die Zeit genommen, meine Pläne 2019  zu lesen…wäre einiges wohl nicht wieder auf der „was lernen wir 2020“ Liste…eins ist auf jeden Fall wieder wunderbar: Anscheinend habe ich auch 2019 überlebt und das ist doch wirklich ein Segen. Ich bin gesund und munter und darf hier fröhlich schreiben….Kleine Warnung noch: In diesem Blog kommen viele Worte, wenig Bilder, es gibt nix zu gewinnen, your choice….

Kleiner Lesetipp: Alles, was dick hinterlegt ist, kannst du anklicken. (Ich weiß, ich bin ein Fuchs!)

Himmel, wir haben gleich 2020! Was eine hübsche Zahl. Was bin ich älter geworden. Und schlauer. Okay, älter…

Was hat mich 2019 berührt?

Zu allererst bin ich überglücklich, das in unserer Familie und bei unseren Freunden  alle  das Jahr meist gesund überstanden haben, was keine Selbstverständlichkeit ist. Wir haben vor unserem Jahresurlaub ordentlich gezittert, da bei unserem Jüngsten einige Auffälligkeiten an den Augen waren und wenn einer was von Tumor im Kopf sagt, ist das eins der übelsten Gefühle ever. Alles ist gut gegangen. Danke lieber Gott!

Meine Stammzellspende bei der DKMS für einen Patienten. Leider ist dieser gestorben, ich bin immer noch ohne Worte. Man mag sich gar nicht ausdenken., wie es den Angehörigen geht.

Zwei Großeltern haben uns in diesem Jahr innerhalb von 4 Monaten verlassen. Im letzten Jahr durften beide noch Eiserne Hochzeit (65 Jahre Ehe) feiern und das voller Nähe und Liebe zueinander.

Es gab viele wundervolle Momente voller Liebe und Lachen, voller Freundschaft und Miteinander. Darum geht es doch am Ende des Tages, um die ungezählten kleinen Momente. Die kleinen Alltagsabenteuer mit den Zwergen, alle haben überlebt, halleluja. Keiner ist ausgezogen und alle sind meistens happy zu Hause.

Für mich gab es emotionale Höhe- und auch Tiefpunkte. Gefühlt weine ich täglich mehr mit kommendem Alter. Unaussprechlich, was mich alles zum weinen bringt….Kinder an Flughäfen, die alleine weiterreisen. Filme. Glücksmomente in der Familie. Hochzeiten sowieso. Todesfälle und die Erinnerung an ein langes, gesegnetes Leben. Tollste Hotelaussichten. Konzertbesuche. 

Worüber habe ich mich 2019 gefreut?

  • unsere Auszeit auf den Malediven
  • Streitigkeiten wieder in den Griff bekommen
  • die Konfirmation unserer Tochter Hannah
  • unsere drei Wochen zu sechst in Thailand
  • wunderschöne Aufträge
  • neue Freundschaften
  • Konzertbesuche 
  • Miniausflüge nach Kopenhagen und Hopsten
  • eine Italientour mit Besuch in Portofino (Flop) am Lago di Braies (Top)
  • meine mehr als gut überstandene Knierehabilitation
  • eine Traumhochzeit in Norwegen
  • ganz viele unausgesprochene Glücksmomente

Wovor habe ich Angst? 

Das bleibt wie gehabt: Solange es meinen Lieblingsmenschen gut geht, ist alles machbar. Alles andere schafft man irgendwie. Da gibt es immer Lösungen, doch Gesundheit ist mein höchstes Glück. 

Was habe ich gelernt?

Businesstechnisch lerne ich täglich dazu und das ist gut so. Ich liebe es und trotzdem werde ich 2020 aus einigen Fehlern aus dem letzten Jahr lernen und einiges ändern.

Mich weniger zu ärgern und auszupowern hat ganz gut geklappt. Das Gute ist, ich weiß, bei wem ich kurz heulen oder meinen Frust loswerden kann und dann ist es auch wieder besser. Aus diesen Momenten habe ich gelernt, neue Kraft zu ziehen und mich neu aufzustellen. Diese Freundschaften zu Kollegen und Gleichgesinnten macht mich so glücklich, ohne diese Notfallnummern wäre ich wohl hilflos. Ich liebe unsere monatlichen Treffen, die Möglichkeit Fragen loszuwerden und auch Erfahrung weiterzugeben.

Ich lerne täglich meine Kommunikation zu verbessern. Privat und auch im Beruf. Es ist alles viel einfacher, wenn man klar ausdrücken kann, was das Problem ist. Was man will und was nicht. Ich lerne.

Mein Bauchgefühl. Ich werde noch mehr auf mein Bauchgefühl hören, denn ich kann mit schlechtem Gefühl nicht arbeiten. Nur einen Job machen kann ich schlecht und bin dabei mehr als unglücklich, das wurde mir auch 2019 wieder klar. Weinend von einer Hochzeit nach Hause fahren, ist so gar nicht erstrebenswert. Ich lerne auch das weiter.

Ich glaub wohl, das Lernen hört nie auf. Ich freue mich auch drauf.

Was habe ich 2020 vor?

Oh einiges! Da ich ja 2019 nicht alles geschafft habe, kommt der Handstand wieder als erstes auf die Liste. Ich bin ein Horst. Vielleicht kannst du mich ja immer mal daran erinnern, wieder nachzulesen, ob alles gut läuft? Außerdem hab ich mir ein Moodboard für meine Träumereien angelegt, um nichts zu vergessen.

  • einen Handstand lernen
  • abnehmen und mich gesünder ernähren (war 2019 wohl nicht so erfolgreich)
  • an meinem Buch weiterschreiben (Arbeitstitel #amliebstenallesaufeinmal ist klar)
  • wieder jeden Monat einen neuen Ort besuchen oder etwas Neues ausprobieren
  • mit tollen Frauen den Konfetti your mind – Workshop auf Mallorca rocken
  • meinen Schweinehund überwinden und Disziplin in verschiedenen Bereichen einführen (wird auch langsam Zeit)
  • die Lavendelblüte in der Provence sehen
  • weiterhin wunderbare Workshops und Coachings geben
  • ganz viel glücklich sein
  • seit langer Zeit wieder im Sommer Urlaub machen
  • mehr Hobbys wie mein Bulletjournal oder einen Chor gründen (Kleinigkeiten:)
  • ganz viel Familienzeit

 

Jetzt hast du es geschafft. Du bist toll! Danke fürs dabei bleiben. Danke, dass du mich 2019 begleitet hast! Das macht mich wirklich mehr als glücklich, das es Menschen wie dich gibt, die mein kleines Universum interessiert. Nur so macht meine Arbeit überhaupt Sinn. Jetzt bleibt nur noch eins zu sagen: Auf in ein aufregendes und glückliches und gesundes 2020. Von Herzen würd ich mich freuen, wenn wir uns dann sehen und ich bin gespannt, welche Glücksmomente du 2019 hattest?

Von Herzen, Daniela

Kleiner Nachtrag I

Ich kann wirklich nichts dafür, ich wollte nicht wirklich mehr Text schreiben. Allerdings wurde jetzt mehrfach nachgefragt, welche Orte oder was ich 2019 neu besucht/gemacht habe. Here we go! Fühl dich frei, um inspiriert zu sein oder eine Challenge für dich daraus zu machen.

Januar 2019 I Bietigheim – Bissigen

Februar 2019 I Standesamt Neukieritzsch

März 2019 I Masterhaus in Noordwijk und Urlaub mit Lars und unseren Lieblingsfreunden auf den Malediven

April 2019 I Weimar

Mai 2019 I Kopenhagen

Juni 2019 I Stammzellspende in Dresden

Juli 2019 I Portofino und Lago di Braies

August 2019 I Berlin Cityhochzeit und Hochzeit in Sommaroy, Norwegen

September 2019 I Wanderung mit Alpakas

Oktober 2019 I Thailand

November 2019 I Athen mit den #vomfotografierenundglücklichsein Mädels

Dezember 2019 I Weihnachtsmarkt in Schneeberg